Im letzten Monat hat Markus ein paar Tage auf den Fernradwegen genossen. Ein Trenux war natürlich auch mit dabei und musste sich unter voller Beladung auf der Teststrecke beweisen.
Von Asphalt bis hin zu verwurzelten Waldwegen und Schotterpisten war alles mit dabei. Selbst holprige Anstiege und flotte Abfahren waren für den Trenux kein Problem.
Während eines groben Fahrfehlers überschlug sich der Anhänger. Da das Deichselgelenk nach DIN konstruiert ist, wurde das Fahrrad jedoch nicht umgerissen und Markus konnte sicher stoppen.
Auch die Anreise mit der Deutschen Bahn war ein Traum. Mit eingeklapptem Trenux konnte Markus sein Rad einfach im Fahrradabteil transportieren, ohne extra Platz zu benötigen.
Selbst abends in den Unterkünften erregte der Anhänger Aufsehen. Für herkömmliche Anhänger wäre in den Unterkünften kein Platz gewesen. Doch nach dem Ausladen konnte Markus den Trenux zusammenklappen und einfach in den engen Fahrradständer schieben. Da haben so einige Fahrradbegeisterte große Augen gemacht: „Entschuldigen Sie, Äh… wo ist denn der Anhänger mit dem Sie gekommen sind?“ 😀