Nachdem wir im Februar 2018 das CAD-Modell des vierten Prototypen entworfen haben, brauchten wir nun eine Möglichkeit, die Funktionsfähigkeit schnell prüfen und verifizieren zu können. So druckten wir aus PETG das gesamte Modell in einem Maßstab von 1:2 an einem 3D-Drucker und realisierten die Bolzen und Gelenke mit kleinen Schrauben. Gegen Ende März 2018 hielten wir ein fertiges Funktionsmodell des Trenux aus Plastik in den Händen und konnten dank dieser innovativen Fertigungs- und Prototyping-Technologie gleichzeitig auch Anschlussmaße überprüfen.

Der kleine Plastik-Trenux ist eine gute Grundlage, um daraus das Vorserienmodell aus Metall fertigen zu können.